„Mords-Kunst“  Kriminalkomödie 3m/2w    hdt./platt

Seit dem Museumsraub vor sechs Jahren ist das Gutenhof Bild verschwunden und niemand weiß, wo es ist. Niemand? Vielleicht weiß Bruno Roggenstock ja

etwas. Zu seiner Entlassung aus dem Gefängnis gibt sein Cousin eine kleine

Party. Perfekt arrangiert vom Party Service. Zu dumm, dass ausgerechnet jetzt der Fernseher kaputt geht, aber ein Mechaniker ist schnell zur Stelle.

Und alle mögen Kunst...

Für manchen endet die Suche nach dem Bild sehr ...tödlich.


UA im Jahr 2009 KulturBühneBugenhagen - Leseexemplar bei mir.

„Kutter Nummer“ Lustspiel 4m/4w  - plattdeutsch -

Knut ist pleite. Seine Mutter weiß davon nichts. Sie glaubt, dass ihr Knutilein, wie sein Vater und Großvater, immer noch zum Fischen raus fährt.

Als der Hafenmeister das Liegegeld von Knut für seinen Kutter kassieren will, wird die Lage bedrohlich. Eine geniale Idee soll endgültig für Abhilfe sorgen.

Die Erotik Hotline vom Kutter für einsame Fischer und Seeleute.

Das es alles anders kommt, als es geplant war, kann sich jeder fast denken.

Die Zuschauer in der Eckernförder Stadthalle hatten ihren Spaß.


UA im Jahr 2008 Stadthalle Eckernförde - Leseexemplar bei mir anfordern.

„Kutter Nummer“ wurde hier bereits aufgeführt:


Stadthalle Eckernförde, www.plattdeutsches-theater-eckernfoerde.de

Theatergruppe Remmels

Niederdeutsche Bühne Rendsburg

Plöner Speeldeel

„Twee Bröder“ / „Zwei Brüder“  3m/2w   platt/hdt.

Psychokrimi  ca. 100 Min.

Dieses Stück dringt in die Tiefen der menschlichen Abgründe vor.

Henrik ist ein erfolgreicher Geschäftsmann und in der Gemeinde der größte Arbeitgeber. Um seine Firma zu vergrössern, benötigt er die Unterschrift des Bürgermeisters unter der Baugenehmigung. Eine kleine private Feier soll es dem Bürgermeister leichter machen, seine Unterschrift zu geben.

Alles läuft wie geplant, bis plötzlich der Bruder von Henrik auf der kleinen Feier auftaucht. Wolfgang ist nach einer sehr langen Zeit überraschend aus dem Gefängnis entlassen worden und sucht nun nach Antworten.

Wann erlischt das Feuer der Lebensfreude? Wann wird aus Hoffen Stumpfsinn und aus

Stumpfsinn der Wille des Lebens?  Wann schaffen wir es, zu verzeihen?

Es herrscht Spannung bis zum Schluss.


Frei zur UA

Leseexemplare im Plausus Verlag

www.plausus.de

„Friedag Nacht“ / „Freitag Nacht“ 4m/4w  platt/hdt.

Jugendstück

In diesem Stück geht es um Jugendliche in einer Kleinstadt. Es ist nichts los, nur am Wochenende kommt man hier raus. David hat ein Auto und so ist schnell klar, dass es am Wochenende in die neue Disco in der Nachbarstadt geht.

David will tanzen, die ganze Nacht Spaß haben. Ein paar kleine Pillen und Alkohol sollen dabei etwas nachhelfen. Er ist cool und hat alles im Griff...

Es geht um Freunde, die keine sind, Drogen, Gewalt und Liebe.

Ideal für Schulen

Ein kleiner Hinweis:

Das Stück bietet sehr viel Raum für die eigene Kreativität. Je nach Belieben kann der

moralische Zeigefinger hoch gehalten werden oder eben nicht. Dieses Stück kann leise oder laut daher kommen. Fühlt das Stück und ihr wisst selbst, was geht.

Obwohl das Stück schon ein paar Jahre alt ist, ist es immer noch brandaktuell.


UA im Jahr 2000 Winkelscheune Molfsee  Leseexemplare:  www.plausus.de Verlag


„Stärker als die Dunkelheit“  Musical 5m/7w  hdt.

Geschrieben zum 200. Jahrestag der Blindenbildung in Deutschland hatte das Stück 2006 Premiere.

Der junge Krauter ist blind und führt uns, eingebettet in eine Liebesgeschichte, durch 200 Jahre Blindenbildung.  Die Musik zu dem Stück schrieben verschiedene

Künstler, darunter auch Michael Haaga, dessen Titel „Stärker als die Dunkelheit“ dem Stück auch den Namen gab.


„Stärker als die Dunkelheit“ hat den 2. Platz in der Publikumsgunst beim Deutschen

Hörfilmpreis 2010 in Berlin erreicht.

Aufgeführt in Hamburg, Hannover, Magdeburg und Berlin.

2008 in der Laisz Halle, Hamburg


UA 2006 in Berlin.  Leseexemplare bei mir.

„AlienRock“ Musical  3m/4w  hdt./platt

Auf der Erde kämpft DJ Piratos mit seiner Sekretärin gegen den Einheitsbrei der Radiosender. Es gibt so viel gute Musik, die unbedingt gespielt werden muss. Nur leider hat DJ Piratos nicht die Lizenz zum Senden. Daher sind die Ordnungshüter der AIS (Anti Illegal Sender Behörde) DJ Piratos dicht auf den Fersen. Völlig unbemerkt stürzt ein Satellit auf dem Planten Alienrock ab. Durch eine Fehlfunktion wird dort plötzlich das Radioprogramm von DJ Piratos gehört. Die Aliens sind völlig aus dem Häuschen. Denn Musik kennen sie nicht. Diese Töne sind den Aliens jedoch so in die Antennen gefahren, dass sie beschließen, auf die Erde zu reisen, um direkt an die Quellen zu kommen.


Leseexemplare bei mir.

Uraufgeführt am 24.08.2010 in Hamburg in der FABRIK

Hier klicken

Hier wurde „Freitagnacht“ bereits aufgeführt:

Niederdeutsche Bühne Preetz

Westfälisches Kinderdorf - Theatergruppe „S“

Mädchenrealschule Schillingsfürst

Luna Lu Kati`s Kindertheater

Kleines Keller Theater e.V., Lüneburg

Kolleg Sankt Josef

Theater Courage, Essen

Freie Schule Köln

Orgelpfeifen Gernsheim

Kolpingjugend Bobingen

Stadtjugendpflege Quickborn (sogar als Musical!)

Lise-Meitner-Gymnasium, Leverkusen

Kirchengemeinde Otterstedt, Otterstedt (op platt!)

Versöhnungskirchengemeinde Ingelheim

Freilichtbühne Holtebüttel (op platt) Holtebüttler Plattsnackers e.V.

Lotte-Kestner Realschule


„Engel, Engel !“   Komödie/Schauspiel 3m/1w  hdt.

Engel sind gut. Sind sie doch, oder? Na klar - hoffentlich...

Theo erwacht auf dem Fußboden eines weißen Raumes, er ist nass und der Kopf dröhnt.

Was ist geschehen? Gerade war er doch noch auf diesem kleinen See in einem Boot. Für

Theo gibt es keine Probleme, nur Fragen die gelöst werden müssen. Er wird sich dieser

Herausforderung stellen und am Ende triumphieren. So wird es sein...oder? Es gibt

da ja noch den Engel...


Frei zur UA. Leseexemplar bei mir.

„Nur das Leben!“ 2m/2w (mehr möglich) hdt.

Ein Szenenspiel für junge Erwachsene/Jugendliche  ca. 70 Min.

Frei zur Uraufführung!

Eine Gruppe junger Menschen gewährt einen Einblick in ihr Leben.

Darunter ist auch die blinde/sehbehinderte Nena. Die jungen Menschen

zeigen, was es heißt, ein Teil von „Inklusion“ und „Teilhabe“ zu sein. Es geht dabei um Diskriminierung und überbordende Fürsorge.

Sie zeigen das normale, verrückte Leben, dass jeden und jede betrifft, egal ob mit oder ohne Handicap und sie zeigen ihre Sehnsüchte, Ängste, Wünsche und Schwierigkeiten, die alle Menschen und besonders junge Menschen, erleben.  Es ist eben nur das Leben.

PresseZeitung.htmlZeitung.htmlshapeimage_2_link_0

„Gestatten... wir bestatten“   Lustspiel, 2m,  hdt./platt

In niederdeutsch:

„Arven, Graven, Hallelujah“


Harald und Hermann haben geerbt! Die Millionen gibt es aber nur dann, wenn die Beiden es schaffen, innerhalb eines Jahres die Bestattungszahlen zu verdoppeln. Jetzt sind Ideen gefragt und weniger Pietät. Hermann, als Sohn des verstorbenen Bestatters, ist Experte und kennt sich aus. Harald ist der Cousin von Hermann und hat mit diesem Geschäft nichts im Sinn. Ihn interessieren nur die Millionen. Die Beiden lassen sich so einiges einfallen, um an das Geld zu kommen.


Leseexemplar bei mir.

Uraufgeführt am 08.09.2013 in Ascheberg bei Plön. (hdt.)

Premiere Niederdeutsch: 04.09.2015 in Eckernförde